28.08.2013

Mein Versuch: Yes Törtchen

Neulich habe ich mir bei Lidl diese kleinen Yes Törtchen ähnlichen Dinger mitgenommen. Allerdings in der Geschmackrichtung Schwarzwälder Kirsch (oder so ähnlich). So dolle fand ich die jetzt nicht und da ich mal wieder Lust auf Yes mit Karamell hatte, wird dann einfach selber was zusammengezimmert. Allerdings nur eine Quickie-Version. Allzu lange wollte ich mich damit nicht aufhalten. Es sollte nur optisch einigermaßen stimmen und natürlich nach Karamell schmecken. Gesagt, getan...



Für den Kuchenteig mache ich einen Biskuit mit Butter, also eine Art Genueser Biskuitboden. Für die Creme mache ich es mir sehr einfach und nehme Caramac-Riegel und etwas Aromapaste.
Für ca 7 Törtchen (Backform: 28x23cm)
3 Eier
100g Zucker
40g Butter
80g Mehl

150ml Sahne
3 Riegel Caramac
1 TL Karamell-Aromapaste (optional)

120g Kuvertüre, Vollmilch
1 EL Kokosfett
20g Kuvertüre, Zartbitter
1/2 TL Kokosfett
Den Boden der Backform fetten und mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180°C vorheizen
Für den Biskuit zunächst die Butter vorsichtig schmelzen lassen. Dann beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.
In einer Rührschüssel die Eier mit dem Zucker hellschaumig aufschlagen. Je nach Power eures Gerätes kann das 5 - 15 Minuten dauern. Die Masse wird sehr hell und das Volumen vervielfacht sich. Wenn ihr den Mixer aus der Eimasse zieht und der von den Rührern tropfende Teig einige Sekunden auf der Oberfläche bleibt, ist die Konsistenz richtig.
Nun einen Esslöffel der Masse zu der flüssigen Butter geben und gründlich verrühren. Damit "gewöhnen" wir beides aneinander und es gibt später keine Suppe. Wär doch schade um die ganze Rührerei. Die Buttermasse dann zurück in die Rührschüssel geben und mit einem großen Teigschaber vorsichtig unter den Eierschaum ziehen. Dann noch das Mehl darübersieben und ebenfalls vorsichtig unterheben.
Den Teig sofort in die Backform geben und für ca. 15 Minuten im Backofen goldbraun backen.

Für die Creme die Caramac-Riegel in kleine Stücke brechen und in der Mikrowelle oder über dem Wasserbad schmelzen. Etwas abkühlen lassen.
Die Sahne steif schlagen und dann die geschmolzenen Caramacs kurz unterschlagen. Zusätzlich habe ich noch etwas Karamell-Aromapaste dazugegeben.

Jetzt geht es ans Zusammenbauen. Dafür die Teigplatte einmal in der Mitte durchschneiden. Die Creme auf die erste Teigplatte streichen und gleichmäßig verteilen. Am besten geht das wahrscheinlich mit einem Backrahmen, aber ich habe außen jeweils ein großes Messer hingehalten und dann mit einer Winkelpalette dagegengestrichen. Dann die zweite Teigplatte darauf legen, andrücken und, falls die Creme an den Seiten etwas austritt, mit einer Palette glattstreichen. Den Kuchen dann in Stücke von ca. 8 x 3 cm schneiden. Ich habe so 5 reguläre Törtchen und noch zwei etwas unförmigere Randstücke bekommen.

Für die Schokoglasur jetzt noch die Vollmilchkuvertüre zusammen mit dem Kokosfett schmelzen. Ich habe die Törtchen auf mein Pralinengitter gelegt und dann die Schokolade mit einem Löffel darübergegossen. Mit einer Palette noch schön gleichmäßig verteilen und so bei allen Stücken verfahren.
So lange der Vollmilchüberzug noch feucht ist, die dunkle Kuvertüre mit Kokosfett schmelzen und mit einem Löffel über den Törtchen hin und her fahren, um so dünne Streifen zu erzielen. Dann sofort mit einem Zahnstocher von oben nach unten über die Schokolade fahren (nicht aufdrücken), um so das typische Yes-Muster zu erhalten.

Warten bis die Glasur getrocknet ist und schmecken lassen. Noch besser schmecken sie am nächsten Tag.

Kommentare:

  1. Die sehen ja toll aus. Ich dachte das sind die gekauften. So perfekt! Geschmeckt haben sie sicher besser, denn mir schmeckt selten etwas Gekauftes. Frisch ist alles immer viel besser. Darum konkurierre ich nie mit der Haltbarkeit.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, was gut schmeckt, hält sich eh nicht lange :D

      Löschen