03.10.2013

Würzige Brownies mit Pflaumen

Pflaumen sind für mich das Gegenteil von Bananen. Okay, damit dürfte mir der Preis für den seltsamsten Posteinstieg sicher sein.
Na ja, was ich damit meine, ist, dass ich Bananen als Obst so gar nicht mag, in Kuchen und Cremes allerdings sehr gerne. Pflaumen dagegen esse ich am liebsten direkt vom Baum, aber mit klassischem Pflaumenkuchen kann ich so gar nichts anfangen. Da unsere Pflaumenernte dieses Jahr sehr reichlich ausfällt, habe ich mir überlegt, wie ich mir Pflaumen in Kuchenform schmackhafter machen könnte. Natürlich hat es nicht lange gedauert bis ich beim Thema Schokolade angekommen war und dann war es auch nicht mehr weit zu Brownies. Also gibt es heute Würzige Brownies mit Pflaumen. Zum Tag der Deutschen Einheit habe ich dann auch direkt mal auf Anglizismen wie "Spicy Plum Brownies" verzichtet. Obwohl das schon ein klein wenig cooler klingt.


Für eine 23x23cm Backform
200g Pflaumen entsteint
1 TL brauner Zucker

200g dunkle Schokolade
150g Butter
150g brauner Zucker
4 Eier
95g Mehl
1 TL Zimt
1 TL gemalene Nelken
Zunächst einmal die entsteinten Pflaumen vierteln und in kleine Stücke schneiden, so dass man sie später gut unterheben kann. Mit dem braunen Zucker bestreuen und beiseite stellen. So ziehen sie Wasser und werden etwas weicher.

Den Backofen auf 180°C vorheizen und die Backform gründlich fetten und mehlieren. Mehl abwiegen und mit Zimt und Nelkenpulver mischen, beiseite stellen.
Für den Brownieteig die Schokolade klein brechen und zusammen mit der Butter auf mittlerer Stufe in der Mikrowelle schmelzen. Wer mag kann das natürlich auch über dem Wasserbad machen, aber ich stell gern gleich die Schüssel in die Mikrowelle, in die ich dann später die restlichen Zutaten gebe.
Wenn Butter und Schokolade geschmolzen sind, kurz den braunen Zucker einrühren.

Nun mit dem Mixer die vier Eier nach und nach unterrühren. Jedes Ei gründlich unterarbeiten. Jetzt noch die Mehl-Gewürz-Mischung einsieben und ganz kurz auf niedrigster Stufe unterrühren, nur so lange bis nichts mehr vom Mehl zu sehen ist. Zum Schluss die Pflaumen unterheben und den Teig in die vorbereitete Brownieform geben. Die Brownies dann für 25 - 35 Minuten backen. Ab 25 Minuten sollte man mit der Stäbchenprobe anfangen. Ist der Teig auf dem Stäbchen noch feucht glänzend, sind sie noch nicht durch. Kommt das Stäbchen sauber aus dem Teig, sind sie zu sehr durchgebacken. Es sollten also noch einige feuchte Krümel am Stäbchen haften bleiben.
Nach der Backzeit die Brownies kurz mit einem dünnen Messer vom Rand lösen und dann abkühlen lassen.

Bei dem Frosting habe ich mich für eine Abwandlung der "White Chocolate Buttercream" aus dem Buch Brown Betty Cookbook entschieden. Abgekühlt würde sich das Frosting wahrscheinlich auch gut auf Cupcakes spritzen lassen. Dabei ist die Frage ob man das mag. Als großen Cupcakeklecks oder gar Tortenfüllung kann ich es mir persönlich nicht gut vorstellen. Es ist doch ziemlich süß, der säuerliche Frischkäse macht es aber erträglich.
Zimtfrosting
45g weiße Schokolade
1 TL Butter
55g Frischkäse
1/2 TL Vanilleextrakt
75g Puderzucker
1 - 2 TL Zimt
Zunächst den Frischkäse mit dem Vanilleextrakt 1 Minute gründlich aufschlagen. Puderzucker einmal mit dem Zimt in eine Schüssel sieben und beiseite stellen.
Die weiße Schokolade mit der Butter vorsichtig in der Mikrowelle schmelzen lassen. Dann unter Rühren des Mixers in den Frischkäse laufen lassen. 30 Sekunden auf höchster Stufe aufschlagen. Nun noch Teelöffel für Teelöffel den Puderzucker gründlich unterschlagen. Zwischendurch immer wieder mit einem Teigschaber am Rand der Schüssel entlanggehen.
Das Frosting hat jetzt erstmal die Konsistenz von etwa frischgekochtem Pudding. Wenn man es mindestens in eine Stunde in den Kühlschrank stellt wird es aber cremig fest (Bild 3), so dass man es auch spritzen könnte.

Bevor ich das Frosting auf den Brownies verteilt habe, habe ich die gekühlte Creme nochmal gründlich mit dem Teigschaber aufgeschlagen, weil sie ziemlich fest wurde. Die Brownies habe ich vorher vorsichtig am Stück aus der Form geholt. Wenn man die Form vor dem Backen gut fettet, ist das kein Problem. Natürlich kann man die Brownies auch in der Form frosten, aber mir läuft es immer eiskalt den Rücken runter, wenn jemand in einer Backform mit einem Messer rumwurschtelt.
Die Oberfläche der Brownies habe ich auch noch etwas mit dem Messer getrimmt und dann endlich eine dünne Schicht des Frostings aufgetragen. In gewünschte Portionen schneiden, eventuell noch mit Pflaumen dekorieren und... fertig.

Mir persönlich hat diese Art von "Pflaumenkuchen" sehr gut geschmeckt. Bei meinen "Testessern" gingen die Meinungen selten so weit auseinander wie hier. Von "mehr, mehr, mehr" bis "ach nee, iss du fertig" war alles dabei. Also, einfach ausprobieren und selber schmecken lassen :)

Kommentare:

  1. Da geht es mir heuer wie Dir. Ich esse im Moment am liebsten die Pflaumen so, während die anderen fleißig am Backen sind. Brownies mit Pflaumen ist einer interessante Idee. Die werde ich mir einmal abspeichern. Mal sehen ob nach dem Essen noch welche übrig zum Backen sind.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    ich finde das total toll und hab es auch sofort ausprobiert.
    Danke

    AntwortenLöschen
  3. das klingt sehr lecker und interessant.

    wir haben in unserer Foodblogger Community Küchenplausch gerade ein Event mit dem Thema "Pflaumen und Zwetschgen" und ich würde dich gerne dazu einladen: http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/155
    Es gibt viele tolle Preise zu gewinnen und außerdem kann man auch einige tolle Rezepte von anderen Foodbloggern entdecken.

    leckere Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  4. Die Brownies waren der hammer und ich bin froh das ich das nach gebacken habe

    AntwortenLöschen