24.08.2014

Klassiker: Spiegeleierkuchen

Meine Mutter hat sich Spiegeleierkuchen gewünscht. Das ist jetzt nichts was ich unbedingt von mir aus backen müsste, aber ich wollte ihr gerne diese Freude machen. Um das noch etwas zu verstärken, habe ich in ihrem alten Backbuch rumgeblättert. Da sind schon Einträge von ihrer Mutter drin und tatsächlich war ein Rezept für Spiegeleierkuchen dabei. Erst später ist mir klar geworden, dass meine Vorstellung von Spiegeleierkuchen und die des Buches etwas auseinander gehen...

Für eine Backform 30 x 24cm
375ml Milch
1 Pck. Vanillepuddingpulver zum Kochen
40g Zucker

75g Butter
80g Zucker
2 kleine Eier
1 TL Vanilleextrakt
135g Mehl
15g Backakao
1 TL Backpulver
1 EL Milch

250g Quark
Saft von 1/2 Zitrone
1 mittlere Dose Aprikosen (425g)

250ml Aprikosensaft
1 EL Zucker
1 Pck. Tortenguss
Zunächst aus der Milch, den 2 EL Zucker und dem Puddingpulver einen festen Vanillepudding kochen und unter rühren abkühlen lassen.
Die Backform fetten und den Backofen auf 190°C vorheizen. Mehl, Kakao, Backpulver mischen und einmal durchsieben. Die Aprikosen in einem Sieb abtropfen lassen und den Saft dabei auffangen.
In meiner Vorstellung von Spiegeleierkuchen hat dieser einen dünnen Mürbteigboden. Als ich die Zutaten gesehen habe, hat mein Hirn das auch als Mürbteig verarbeitet. Wenn ich mir die Mengen der einzelnen Zutaten genauer angeschaut hätte, hätte ich merken müssen, dass es eher in Richtung Rührteig geht. In meinem Originalversuch war der Boden daher etwas zu herb vom Kakaoanteil her, da ich ja dachte, es sei nur ein dünner Keksboden. In diesem Rezept habe ich die Menge aber angepasst ;)
Die Butter kurz cremig rühren, den Zucker hinzufügen und aufschlagen bis die Masse deutlich heller geworden ist. Die Eier einzeln gründlich unterrühren. Die gesiebte Mehlmischung in drei Etappen einrühren. Wenn der Teig zu zäh ist, etwas Milch hinzugeben.
Den Teig in die Backform geben und mit der geraden Seite eines Teigkamms glattstreichen.

Den Quark mit dem Zitronensaft verrühren und dann den erkalteten Vanillepudding einarbeiten. Diese Vanillemasse auf den Schokoboden geben und ebenfalls glattstreichen. Die Aprikosen gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
Den Kuchen für ca. 30 - 35 Minuten backen. Danach abkühlen lassen.

Nach dem Abkühlen des Kuchens von dem abgefangenen Aprikosensaft aus der Dose 250ml (evtl mit Wasser auffüllen) abnehmen und mit einem Päckchen Tortenguss und Zucker nach Packungsanweisung einen Tortenguss kochen. Diesen zügig mit einem Backpinsel auf dem Kuchen verteilen. Nach dem Erkalten in gewünschte Stücke schneiden und schmecken lassen ;9

16.08.2014

Querbeetkuchen #1 (ohne Butter)

Gestern hatte ich meinen letzten offiziellen Urlaubstag. Die erste Woche war ich im herrlich entspannten Rotterdam. Wirklich eine sehr schöne Stadt, in der einen nicht zu viel Rummel erwartet. Amsterdam war mir dagegen etwas zu voll. Die zweite Woche habe ich mit Warten auf Telekomtechniker verbracht. In der Woche, in der ich nicht da war, muss durch ein Gewitter eine Leitung beschädigt worden sein. Jedenfalls habe ich insgesamt 3 Stunden in der Warteschleife verbracht und 4 mal vergeblich auf einen Techniker gewartet. Beim fünften Versuch kam dann einer und innerhalb von einer halben Stunde war das Problem beseitigt.

Ich bin gestern jedenfalls aufgewacht und dachte "Mensch, du hast während deines gesamten Urlaubs nicht einmal etwas gebacken!". Das musste ich dann natürlich ändern. Mir sind dann auch direkt ein paar Sachen eingefallen, die verarbeitet werden mussten. Da war noch ein knapp abgelaufener Mascarpone im Kühlschrank und Eier, die dann auch ihre 2 Wochen auf dem Buckel hatten. Den Mascarpone habe ich einfach als Butterersatz verwendet. Der Fettgehalt ist ja nicht sooo weit auseinander und ich habe auch schon Kuchen nur mit Sahne als Butterersatz gemacht.

Außerdem habe ich Holländische Stroopwafels mitgebracht, die ich aber in der "Urform" momentan gar nicht essen kann, weil ich ein Medikament im Zahn habe und die Krone nicht so fest sitzt. Bevor ich dann ständig in Versuchung geführt werde, wollte ich sie lieber in eine weichere Form verbacken. Auf dem Rückweg von Rotterdam haben wir in Veenendaal eine Filiale von Deleukstetaartenshop besucht. Da habe ich mir ein paar Kleinigkeiten gekauft, unter anderem eine Backemulsion von LorAnn mit Kaffeegeschmack. Bei den Zutaten wurde mir schnell klar, dass es ein einfacher Kastenkuchen zur Resteverwertung wird. Um der Resteverwertung gerecht zu werden, habe ich für den Guss noch den letzten KitKat-Weihnachtsmann und einen kleinen Schmunzelhasen verarbeitet.

05.07.2014

Tiramisu meets Donauwelle

Heute Morgen war ich sowas von planlos in der Küche. Ich wusste nur, dass ich Mascarpone, Frischkäse und eine Mango verarbeiten musste. Ein richtiger Kuchen hat heute nicht in den Tagesablauf gepasst, aber hey, Nachtisch geht immer. Der Titel für die Leckerei ist mir dann auch beim Werkeln eingefallen. Die "oh, was ist das denn Schönes"-Frager sollten später ein zuversichtliches "Tiramisu meets Donauwelle" zu hören bekommen.


29.05.2014

Käsekuchen Fürst-Pückler

Die neue Sweet Dreams ist seit einigen Tagen im Zeitschriftenhandel erhältlich. Ich muss mir die immer besorgen, auch wenn ich selten mal etwas nachbacke, einfach nur weil es so Spaß macht, durchzublättern.
Dieses Mal hat mich dann aber doch direkt ein Rezept zum Nachmachen animiert, der "Cheesecake mit Himbeersahne" von Seite 29. Allerdings war micht nicht nach Himbeeren sondern Erdbeeren und ein Schokoboden war mir auch lieber. Dabei ist das Ganze dann zu einem Käsekuchen nach Fürst-Pückler Art geworden.

18.05.2014

Erdbeer-Marshmallow-Donuts

Ich hatte erst so überhaupt keine Ahnung was ich für dieses Wochenende backe. Nach einer halben Stunde Notizen und Rezepte wälzen am Frühstückstisch, habe ich mir überlegt, dass ich meine Donut-Backform schon viel zu lange nicht mehr benutzt habe. Also weg mit den Rezepten und her mit der Backform und Improvisation. Das Ergebnis war dann so lecker, dass ich wieder ein neues Rezept in meinen Notizen habe.

11.05.2014

Falsche Brownies

Nun habe ich in den letzten Wochen ja eigentlich genug in Selbstmitleid gebadet und immer schön erwähnt, dass ich nach meiner Fuß-OP noch nicht so kann wie ich will. Da setze ich jetzt direkt noch einen drauf.
Frau K. hat während ihrer Zwangsruhigstellung 3 Kilo zugenommen. Es ist erstaunlich was mangelnde Bewegung bei gleicher Ernährung ausmacht. Da ich aber einfach zuuu gerne Süßkram backe, habe ich mich diese Woche für eine geschummelte Brownie-Variante entschieden. Das Originalrezept stammt von Chefkoch-User Dragonfly-Lady und ich nutze dieses Rezept schon lange und sehr oft als Resteverwertung, weil man so prima angefangene Packungen Frischkäse, Saure Sahne oder Schmand und überreife Bananen verarbeiten kann. Ein angebrochenes Päckchen Mandeln durfte heute auch mit rein. Der "geschummelte" oder "falsche" Teil kommt daher, dass weder Butter noch echte Schokolade in diesen "Brownies" sind. Die Saftigkeit kommt von den Bananen und dem Frischkäse und die Schokonote vom Kakao.

03.05.2014

Ombre Cake mit Erdbeercurd

Mein Patenkind wird morgen konfirmiert und da ich leider immer noch nicht besonders gut zu Fuß unterwegs bin, beschränkt sich meine Hilfe bei den Vorbereitungen auf's Backen.

Meine Schwägerin hat mir freie Hand gelassen ("mach was Schönes") und ich hatte mich ziemlich schnell auf einen Ombre Cake eingeschossen. Letzte Woche habe ich schon mal ein Probetörtchen gemacht. Eigentlich ist der Aufwand gar nicht so arg groß, aber wenn es immer nur ein paar Minuten am Stück auf den Beinen aushält, zieht sich der ganze Prozess tierisch in die Länge. Eigentlich hatte ich mit mir selbst vereinbart, auf Cupcakes umzusteigen. Allerdings ist die Probetorte so gut bei meinem Patenkind angekommen, obwohl er Torten gar nicht so mag, dass ich mich doch noch mal dran gemacht habe.
Zur Feier des Tages bekommt die Torte auch einen "ombre" Anstrich von außen. Die Fotos vom Anschnitt sind von der Probetorte, wo ich noch vier statt jetzt fünf Böden verarbeitet habe. In die Konfirmationstorte kann ich leider noch nicht reinlinsen, auch wenn es mir in den Fingern juckt :D


18.04.2014

Mein Versuch: Gestempelte Osterkekse

Es geht weiter mit "Dingen, die ich im Sitzen machen kann".
Ich wollte es schon immer mal ausprobieren, mit Royal Icing grundierte Kekse, durch Stempeln zu dekorieren. Im Internet schwirren da so einige Bilder rum, aber ich hatte mir bisher keine großen Gedanken gemacht, wie man das am besten anstellt. Mein erster Versuch ist eigentlich ganz gut gelungen und es macht definitiv Lust auf mehr. Ich werde mir sicher mal das ein odere andere Stempelset zulegen.